Zürich
Progressiver Umgang mit Cannabis: Linke Parteien fordern einen Testverkauf

Die städtischen Fraktionen von SP, Grünen, GLP und AL fordern den Stadtrat auf, einen Testlauf zum kontrollierten Cannabisverkauf zu prüfen. Dabei soll man mit anderen Städten zusammenarbeiten.

Lina Giusto
Merken
Drucken
Teilen
Die städtische Linke fordert einen Testverkauf von Cannabis. (Symbolbild)

Die städtische Linke fordert einen Testverkauf von Cannabis. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/ALEX BRANDON

Es soll auf einen progressiveren Umgang mit Cannabis hingewirkt und ein wissenschaftlicher Testlauf zum kontrollierten Cannabisverkauf ermöglicht werden. Die städtischen Fraktionen von SP, Grünen, GLP und AL fordern den Stadtrat in einem Postulat auf, diese Anliegen in Zusammenarbeit mit anderen Städten zu prüfen. Die Fraktionen wollen damit die weitere Forschung und Entkriminalisierung unter Berücksichtigung des Jugendschutzes fördern.

Im vergangenen Februar hat die kantonale Ethikkommission Bern den Auftrag zu einem Forschungsprojekt der Universität Bern erteilt. Die Stadt Bern hatte die Uni beauftragt, zu erforschen, wie sich das Konsum- und Kaufverhalten von Cannabiskonsumenten verändert, wenn diese geregelten Zugang zur Droge haben. Am Pilotversuch wollten sich auch die Städte Zürich, Basel, Bern und Luzern beteiligen. Jedoch hat das Bundesamt für Gesundheit im November das Gesuch abgelehnt, weil eine entsprechende gesetzliche Grundlage für den Pilotversuch fehle.

In der vergangenen Wintersession des National- und Ständerates kam aber Bewegung in die Sache: Mehrheiten befürworteten rasche Cannabis-Pilotprojekte. Der Bundesrat will nun klären, ob für die entsprechenden Vorstösse aus dem Parlament das Betäubungsmittelgesetz abgeändert werden soll. Über das Thema wird in der Frühlingssession ab kommender Woche debattiert.