Zürich
Problemspur beim Sechseläutenplatz wird wieder geöffnet

Die rechte Spur beim Sechseläutenplatz wird ab Donnerstag wieder geöffnet. Das freut die Autofahrer jedoch nur für kurze Zeit. Bereits nach Pfingsten am 21. Mai wird die Spur wieder gesperrt. Um die Spur ist ein politisches Hickhack entstanden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Baustelle Sechseläutenplatz vom Opernhaus aus gesehen. Vorne rechts der neue Bodenbelag aus Valser Quarzit.

Die Baustelle Sechseläutenplatz vom Opernhaus aus gesehen. Vorne rechts der neue Bodenbelag aus Valser Quarzit.

Ab dem kommenden Donnerstag ist die rechte Abbiegespur beim Zürcher Sechseläutenplatz wieder befahrbar, nachdem sie zwei Monate lang wegen Bauarbeiten gesperrt war. Zu nennenswerten Behinderungen sei es in dieser Zeit nicht gekommen, teilte die Stadt am Dienstag mit.

Die Freigabe der Spur ist vorderhand allerdings nur vorübergehend: Schon nach Pfingsten, am 21. Mai, wird die Spur wieder gesperrt. Diesmal, weil die Randsteine ersetzt werden und Belagsarbeiten anstehen. Die Sperrung dauert laut Mitteilung aber nur vier Wochen.

Um die Abbiegespur ist im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Sechseläutenplatzes ein politisches Hickhack entstanden. Die Stadt wollte sie definitiv aufheben und den neuen Sechseläutenplatz um diese Fläche erweitern.

Die Stimmberechtigten hiessen im September 2012 einen 17-Millionen-Franken-Kredit für die Platz-Umgestaltung gut - einschliesslich den Spurabbau. Der Kanton pfiff die Stadt zurück: Der Abbau dürfe nicht erfolgen, er könnte zu Verkehrsstaus führen. Die Angelegenheit ist beim Verwaltungsgericht hängig.