Gleichzeitig hätten auch die Komplexität und Themenvielfalt in den Beratungen weiter zugenommen, teilte die Stiftung am Dienstag mit.

Stark angestiegen ist auch die Zahl der Individuellen Finanzhilfe: Im Jahr 2016 hat Pro Senectute Kanton Zürich 1487 Senioren finanziell unterstützt, eine Steigerung um 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt seien über 2 Millionen Franken an finanziell notleidende ältere Menschen ausbezahlt worden.

Auch die Freiwilligenarbeit entwickelt sich gemäss der Stiftung weiter positiv. So stieg die Zahl der Freiwilligen und Ehrenamtlichen um 246 auf 3844 Personen an. Entsprechend nahmen auch die geleisteten Stunden um knapp 25'000 auf rund 370'000 Stunden zu.

"Solide finanzielle Situation"

Bei den Dienstleistungen, bei denen sich die Stiftung im freien Markt bewegt, konnte der Umsatz um 6 Prozent auf 10,7 Millionen Franken gesteigert werden. Dies entspricht 34 Prozent des operativen Ertrags.

Weitere 37 Prozent der Erträge stammen aus Leistungsbeiträgen des Bundes sowie Leistungsvereinbarungen mit Gemeinden und Städten des Kantons Zürich. Dazu kommen weitere rund 20 Prozent in Form von Spenden und Legaten. Vor allem die Legate nahmen gegenüber dem Vorjahr zu: Sie stiegen um rund 2 Millionen auf 3,1 Millionen Franken an.

"Dank der erwirtschafteten Ertragssteigerung, einem erfreulichen Legatertrag und einer hohen Kosteneffizienz ist die finanzielle Situation weiterhin sehr solide", schreibt die Pro Senectute Kanton Zürich.