Das Werk der 1960 geborenen Pat Noser wird dem Foto-Realismus zugeordnet. Ausgangspunkt ihrer Malerei sei «die (unbeschönigte) Realität», wie es in der Medienmitteilung der Fontana-Gränacher-Stiftung heisst. Ausgangspunkt sind eigene Fotografien, begleitet von Tagebucheinträgen.

Eine Auswahl ihrer Werke sind in der Jubiläums-Ausstellung der Stiftung in der Villa Meier-Severini in Zollikon ZH zu sehen. Ausgestellt sind zudem Werke der bisherigen ausgezeichneten Künstlerinnen wie Rita Ernst, Manon, Julia Steiner oder Theres Liechti.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog «Beruf(ung) Künstlerin. Zehn Jahre Fontana-Gränacher-Stiftung». Ein Kapitel widmet das Buch der Stiftungsgründerin Annemie Fontana (1925-2002) und deren Werk.