Erstmals äussert sich Hotzenköcherle - ein bekennender Bürgerlicher und ehemaliges FDP-Mitglied - in der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Er begrüsst die Wahl, obwohl Wolffs Partei, die Alternative Liste, in der Vergangenheit einen polizeikritischen Kurs fuhr. Wolff selber war zudem in den 1980er Jahren Teil der Jugendbewegung, die sich auch Strassenschlachten mit der Polizei geliefert hatte.

Laut Hotzenköcherle ist die Stimmung gegenüber dem neuen Vorsteher im Polizeikorps «neutral bis positiv». «Ich spüre keine Bedenken», sagte er. Der Kommandant, der Ende Mai sein Amt abgibt, ist voll des Lobes für Wolff. «Ich hatte eine erste Sitzung mit ihm und mir scheint, dass er sehr wohl ein Gehör hat für die Anliegen der Polizei.»