Super League
Polizei stoppt FCZ-Fans mit Gummischrot und Wasserwerfer

Vor dem Fussballspiel zwischen dem FCZ und GC am Sonntagnachmittag hat die Polizei in Zürich einen unbewilligten Marsch von FCZ-Fans gestoppt. Sie setzte Gummischrot und Wasserwerfer ein. Ein Mann wurde dabei am Kopf verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
GC-Fans machen Stimmung gegen die bevorstehende Abstimmung zum Fussball-Konkordat.

GC-Fans machen Stimmung gegen die bevorstehende Abstimmung zum Fussball-Konkordat.

Keystone

Mehrere hundert Fans des FCZ hatten sich kurz nach Mittag auf der Fritschiwiese im Zürcher Kreis 3 versammelt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie formierten sich darauf zu einem Fanmarsch und gingen durch die Badenerstrasse Richtung Letzigrundstadion.

Einige der Fussballfans waren vermummt, Böller und Fackeln wurden gezündet. Darum stoppte die Stadtpolizei Zürich den Fanmarsch nach dem Albisriederplatz. Sie setzte dabei Gummischrot und Wasserwerfer ein.

Ein Fan wurde am Kopf getroffen und erlitt eine Platzwunde. Nachdem die Fans auf Vermummungen und Pyros verzichtet hatten, konnten sie, begleitet von der Polizei, den Marsch zum Stadion fortsetzen. Nach dem Spiel gab es laut Polizei keine Probleme.