Irrfahrt
Polizei stoppt Autolenker nach Irrfahrt durch Zürich

Ein 42-jähriger Autolenker hat am Samstagabend bei einer Fahrt durch Zürich-Altstetten mehrere parkierte Autos touchiert und Passanten gefährdet. Der Polizei gelang es nur durch eine gezielte Kollision, den Wagen zu stoppen. Verletzt wurde niemand.

Merken
Drucken
Teilen
Die Polize stoppte den Lenker mit einer gezielten Kollision (Symbolbild)

Die Polize stoppte den Lenker mit einer gezielten Kollision (Symbolbild)

Keystone

Kurz nach 21 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich auf den dunkelblauen Kombi ohne Kontrollschilder aufmerksam gemacht, wie sie am Sonntag mitteilte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Wagen bereits mehrere parkierte Fahrzeuge sowie Bauabschrankungen touchiert. Dabei gefährdete er auch Passanten.

So konnten sich mehrere Fussgänger nur mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Ein Streifenwagen, der dem Wagen stadteinwärts durch die Hohlstrasse folgte, versuchte erfolglos, den Schweizer mittels Leuchtschrift zu Anhalten zu bewegen.

Seitliche Kollision

Das Polizeiauto schloss deshalb auf gleiche Höhe auf und fuhr über rund 100 Meter neben dem Mann her, ohne dass dieser reagierte. Vor der Kreuzung Hohlstrasse/Altstetterstrasse gelang es den Polizisten schliesslich, den Mann durch eine seitliche Kollision zu stoppen.

Am Fahrzeug des verdächtigen Lenkers sowie am Streifenwagen entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Der Fahrer wurde festgenommen.