Taschendiebe
Polizei schnappt zwei Kriminaltouristen im Zürcher HB

Die Zürcher Kantonspolizei hat am Dienstag zwei Taschendiebe festgenommen, die am Hauptbahnhof Zürich ihr Unwesen trieben. Das Diebesgut, ein Portemonnaie mit 300 Franken Bargeld, konnte dem rechtmässigen Besitzer wieder zurückgegeben werden.

Drucken
Teilen
Weil die beiden Ungaren nach der Einreise kein Geld mehr hatten, wollten sie es sich auf kriminelle Art und Weise beschaffen.

Weil die beiden Ungaren nach der Einreise kein Geld mehr hatten, wollten sie es sich auf kriminelle Art und Weise beschaffen.

Keystone

Die beiden Ungaren im Alter von 35 und 38 Jahren fielen einer Polizeipatrouille auf, weil sie über längere Zeit ohne ersichtliches Ziel im Hauptbahnhof herumliefen. Sie trennten sich, trafen sich wieder und stiegen auch in Züge ein, wo sie nach unbeaufsichtigten Jacken Ausschau hielten.

Am Mittag stiegen die Verdächtigen schliesslich in einen Bus nach Schlieren, verfolgt von den Polizisten. An einer Haltestelle konnten die Männer überprüft werden. Sie hatten ein gestohlenes Portemonnaie bei sich und wurden festgenommen.

Gemäss ihren eigenen Angaben waren sie am Morgen in die Schweiz eingereist. Da sie kein Geld bei sich gehabt hätten und in einem Hotel übernachten wollten, hätten sie versucht, sich das Geld dafür auf kriminelle Art und Weise zu beschaffen. Die beiden Kriminaltouristen sind geständig.

Aktuelle Nachrichten