Um 16 Uhr meldete sich eine 66-jährige Frau bei der Zürcher Kantonspolizei und gab an, dass sie und ihre 68-jährige Kollegin sich bei einer Wanderung von der Scheidegg her in einem Tobel verirrt hätten und nicht mehr weiter kämen. Mitarbeiter der Einsatzzentrale schickten der Anruferin einen Ortungslink auf ihr Smartphone und konnten so deren Standort feststellen.

Eine Polizistin wurde daraufhin zu Fuss zu den angegebenen Koordinaten geleitet, wie die Kantonspolizei mitteilte. Bereits eine halbe Stunde nach dem eingegangenen Notruf fand sie die beiden Frauen unversehrt und begleitete sie aus dem Tobel auf einen Fussweg an die Töss und anschliessend zum Bahnhof in Steg.

Das neue SMS-Ortungssystem ist seit einer Woche in Gebrauch und wird bisher nur von den Zürcher Polizisten verwendet.