Die Parade verlief weitgehend problemlos. Eine Patrouille der Wasserschutzpolizei beobachtete kurz vor 17 Uhr, wie es auf dem Zürichsee im Bereich der Quaibrücke beinahe zu einem Zusammenstoss zwischen zwei Motorbooten kam. Der fehlbare Bootsführer, ein 47- jähriger Tscheche, wurde festgenommen.

Es stellte sich heraus, dass er das Motorboot kurz zuvor beim Stadthausquai entwendet hatte. Der stark alkoholisierte Mann wurde zuerst ausgenüchtert und dann der zuständigen Fachgruppe zugeführt.

Kurz nach 20 Uhr wurde an der Schanzengasse im Kreis 1 ein Passant von einem vorbeifahrenden Einsatzfahrzeug der Stadtpolizei Zürich leicht am Fuss verletzt und musste im Spital ambulant behandelt werden.

Gegen 22.30 Uhr stürzte ein 32-jähriger Schweizer am Hirschengraben im Kreis 1 von einer Mauer rund zwei Meter in die Tiefe und blieb verletzt auf dem Trottoir liegen. Er erlitt Kopfverletzungen und wurde zur stationären Behandlung ins Spital gebracht.

Am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag wurde die Stadtpolizei Zürich zu einzelnen Schlägereien und Streitereien gerufen. Die Ursache für die Auseinandersetzungen dürfte häufig im übermässigen Alkohol- oder Drogenkonsum zu suchen sein. In der Regel handelte es sich um kleinere Zwischenfälle.

Einige Male unterstützten die Polizeikräfte Sanitätsposten bei der Behandlung von renitenten Patienten. Insgesamt wurden 23 Personen in der Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB) beziehungsweise in der Patientensammelstelle (Notunterkunft) von Schutz & Rettung Zürich ausgenüchtert.

Diverse Verstösse

Die Stadtpolizei Zürich nahm im Verlauf des Samstags und in der Nacht auf Sonntag 38 Personen im Alter zwischen 19 und 45 Jahren fest. Gründe für die Festnahmen waren Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung/Tätlichkeit, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Diebstahl, Falschgeld, Sachbeschädigung, verbotenes Waffentragen und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz.

Die Festgenommen stammen aus Italien (13), der Schweiz (12), Deutschland (5) und aus den Ländern Algerien, Gambia, Guinea, Irak, Marokko, Tunesien und der Türkei.

Die Kantonspolizei Zürich nahm ihrerseits insgesamt 25 Personen fest, 24 Männer und 1 Frau. Die Festgenommenen stammen aus der Schweiz, Italien, Deutschland, Tunesien, Marokko, Brasilien, Gambia, Angola und Eritrea.

Betrunkener stürzt auf Geleise - Aggressionenen gegen Polizei

Auch die Kantonspolizei verzeichnete keine schweren Gewaltdelikte. Jedoch zog sich eine angetrunkene Person beim Sturz ohne Dritteinwirkung auf die Geleise beim Hauptbahnhof Verletzungen zu. Sie konnte noch vor der Einfahrt eines Zuges durch Passanten auf das Perron gehoben werden.

Nach Ansicht der Kantonspolizei erwies sich der Alkohol- und Drogenkonsum als eines der grössten Probleme. Teilweise hätten sich die Betroffenen kaum mehr auf den Beinen halten können, heisst es in der Mitteilung.

Andere verhielten sich gegen die Kantonspolizisten aggressiv. Verhaftungen seien teils unter schwierigen Bedingungen erfolgt, da Unbeteiligte oder Personen aus dem Umfeld der Festzunehmenden sich gegen die Polizei stellten.

Die verschiedenen Fahndungsdienste der Stadtpolizei machten folgende Sicherstellungen: Rund 320 Gramm Amphetamin, rund 240 Dosen Ecstasy, rund 40 Dosen LSD, geringe Mengen Kokain, Heroin und Haschisch sowie rund 90 Gramm unbekanntes Pulver und eine geringe Anzahl unbekannter Pillen.

Die Kantonspolizei konnte über 200 Gramm Marihuana und Haschisch, 167 Ecstasy Pillen, 1 Ampulle GHB und 22 Gramm Amphetamin sowie 5 Portionen MDA und geringe Mengen Kokain sicherstellen. Sie verzeigte 36 Personen wegen Betäubungsmittelkonsums.

Weiter wurden Bargeld im Wert von rund 1000 Franken und 2300 Euro sichergestellt. Detektive der Abteilung Bewilligungen mussten vereinzelt Verzeigungen wegen illegalen Verkaufsständen, illegalen Händlern und Verstössen gegen das Gastwirtschaftsgesetz aussprechen.