Blindflug
Polizei kontrollierte zahlreiche Lenker zum «Blindflug»-Start

Anlässlich der Verkehrssicherheitskampagne «Blindflug» haben die Zürcher Polizeien am Dienstagmorgen an verschiedenen Orten im Kanton Verkehrskontrollen durchgeführt. In der Zeit zwischen neun und elf Uhr wurden insgesamt 264 Fahrzeuge angehalten.

Merken
Drucken
Teilen
Ablenkung beim Autofahren kann tödlich enden (Symbolbild)

Ablenkung beim Autofahren kann tödlich enden (Symbolbild)

Keystone

15 Lenkerinnen und Lenker wurden verzeigt, da sie am SMS schreiben waren, das Navigationsgerät bedienten oder assen, wie es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich vom Mittwoch heisst. Wegen anderen Übertretungen gab es weitere 18 Verzeigungen.

71 Lenkende bekamen eine Ordnungsbusse, da sie mit dem Handy telefonierten. Wegen anderer Übertretungen wie beispielsweise das Nichttragen der Sicherheitsgurten gab es für 125 Lenkerinnen und Lenker Ordnungsbussen.

14 Fahrzeuge wiesen Mängel auf, dafür stellte die Polizei Beanstandungsrapporte aus. Die Polizei machte zudem sechs Atemlufttests wegen Verdachts auf Alkoholkonsum sowie drei Drogentests wegen Verdachts auf Drogenkonsum.

Gefahren durch Ablenkung

Eine Person wurde verhaftet, die zur Verhaftung ausgeschrieben war. Für eine weitere Person gab es eine Strafanzeige wegen eines Vergehens im Strassenverkehr. Zudem ermahnte die Polizei 12 Lenker und Lenkerinnen.

An den Kontrollen beteiligten sich die Kantonspolizei Zürich, die Stadtpolizei Zürich und Winterthur sowie die Kommunalpolizeien des Kantons Zürich. Mit der Kampagne «Blindflug» macht die Polizei während fünf Wochen Fahrzeuglenkende auf Gefahren durch Ablenkung aufmerksam. (sda)