Die Silvesternacht ist in der Stadt Zürich, vor allem auf Kantonsgebiet, relativ ruhig und friedlich verlaufen. In Zürich wurden zwar mehrere Personen verletzt, laut einem Polizeisprecher war es aber weniger schlimm als in früheren Jahren.

Kurz nach Mitternacht, als die Menge auf das Feuerwerk wartete, zündete jemand beim Bahnhof Stadelhofen einige Feuerwerkskörper. Ein in der Nähe stehender Mann wurde am Kopf verletzt und musste zur Kontrolle ins Spital, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Mittelschwere Gesichtsverletzungen erlitt ein Buschauffeur: Beim Löwenplatz in der Nähe des Hauptbahnhofs war er von einem Fahrgast aus unbekanntem Anlass attackiert und verprügelt worden. Der Täter konnte flüchten. Zahlreiche weitere Auseinandersetzungen liefen laut Stadtpolizei glimpflich ab. Mehrere Diebe wurden festgenommen.

Polizei-Kompliment an Bevölkerung

Die Kantonspolizei machte der Bevölkerung ausdrücklich ein Kompliment für ihr Verhalten in der Silvesternacht: Diese sei deshalb ohne grössere Zwischenfälle verlaufen.

Die Kantonspolizei wurde ein paar Dutzend Mal zu "silvester-typischen" Ereignissen wie Streitereien, Ruhestörungen und Sachbeschädigungen gerufen.

In der Stadt und auf dem Land hatten es die Polizeikräfte meist mit beschwipsten oder völlig betrunkenen Leuten zu tun. Schwierig sei jeweils deren aggressives Verhalten gegenüber Polizei- und Rettungskräften, sagte der Sprecher der Stadtpolizei.