Das donnernede Geräusch verursachte ein einzelner F/A18 Flieger, der im sogenannten «Low Pass», also im tiefen Überflug über Zürich flog.

Die Aktion ereignete sich im Rahmen eines Navigationsfluges, wie der Tagesanzeiger mitteilte. Das ist eine Art Übungsflug, bei dem mehrere Flugzeuge nacheinander bestimmte Parcours abfliegen. 

Aus technischen Gründen blieb die zweite Maschine jedoch am Boden, daher wurde eine andere Übung, als eigentlich vorhergesehen, durchgeführt. «Die Mindestflughöhe von 300 Metern über Boden wurde stets eingehalten», sagt der Senior Duty Officer von der Operationszentrale der Luftwaffe. 

Im Flugzeug befanden sich ein Fluglehrer sowie sein Schüler. Die F/A-18 war in Payerne gestartet und landete auch wieder dort. 

Bereits am Morgen flog eine F/A18 aufgrund eines luftpolizeilichen Einsatzes über Zürich hinweg. Während der «Life Mission» begleigete der Doppelsitz-Flieger einen Spezial-Airubs, der morgen den Parabelflug absolviert.