Die Greencity-Überbauung auf dem Sihlpapier-Areal in Zürich-Süd gilt als grosser Wurf des zukunftsorientierten Städtebaus. 15 Jahre dauerte die Planung des Baus, der voraussichtlich 2023 mit der Eröffnung der Primarschule abgeschlossen wird. Bis dahin sollen rund 2000 Personen ein zu Hause und 3000 einen Arbeitsplatz auf dem ehemaligen Industrieareal finden. Vor allem sollen auch Rentner und Pflegebedürftige auf dem ersten schweizweit zertifizierten 2000-Watt-Areal leben.

Diesbezüglich klären das zuständige Totalunternehmen Losinger Marazzi und das Zürcher Amt für Städtebau derzeit die Änderung des ergänzenden Gestaltungsplanes für die dritte Bauetappe, die ein Hotel und mehrere Bürogebäude vorsieht, ab. Der Grund: Auf dem Areal soll an Stelle eines Bürogebäudes nun ein Pflegezentrum mit Pflegeplätzen und Alterswohnungen entstehen. Dies bestätigt Daniela Born, Sprecherin der Losinger Marazzi, auf Anfrage.

Wie das Hochbaudepartement der Stadt Züricht mitteilt, sei eine durchmischte Nutzung des Areals erwünscht: «Aus Sicht der Stadt würde ein Alterszentrum Chancen für Synergien mit der geplanten Pflegfachschule auf dem benachbarten Baufeld bieten.» Entsprechend müsste der ergänzende Gestaltungsplan angepasst werden, da er derzeit eine reine gewerbliche Nutzung vorsehe.

«Wir führen diesbezüglich Gespräche mit dem Amt für Städtebau. Da die Entwicklung am Anfang steht, können noch keine Angaben zu den Wohnungen, Betreuungsmöglichkeiten und Mietpreisen gemacht werden», sagt Born. Zudem sind laut dem Hochbaudepartement weitere Abklärung hinsichtlich Lärmschutz erforderlich, da die Lärmbelastungen vor Ort hoch seien: «Alters- und Pflegeheime werden als lärmempfindliche Nutzungen eingestuft.»

Das Quartier beginnt zu Leben

Währenddessen füllt sich das Greencity Areal seit diesem Sommer nach und nach mit Leben. Die erste Bauetappe umfasst fünf Wohngebäude mit 439 Appartements und soll im Januar beendet sein. Drei der Gebäude wurden von den Zürcher Genossenschaften GBMZ, Hofgarten, Wogeno und der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien übernommen. Der genossenschaftliche Teil umfasst insgesamt 235 Wohnungen. Eine Kindertagesstätte sowie eine Bäckerei haben ihren Betrieb bereits im September aufgenommen.

Zwei der Häuser betreibt die Versicherungsgesellschaft Swiss Life. Diese werden bis kommenden April bezugsbereit sein.

Anschliessend startet die zweite Bauetappe. Sie umfasst drei weitere Gebäude mit Miet- und Eigentumswohnungen. Zum Kernstück gehört die alte Spinnerei auf dem ehemaligen Industrieareal. Sie umfasst 40 Loft-Wohnungen. Laut Losinger Marazzi sind diese bereits alle verkauft.

Wer bis 2023 eine Wohnungen im Greencity-Areal bezieht, lebt nicht nur im ersten zertifizierten 2000-Watt-Areal der Schweiz, sondern auch in Gebäuden, die voll automatisiert sind. Nicht nur Heizung, Licht, Storen oder Videosprechanlage lassen sich über einen Touchscreen im Wohnzimmer oder die Greencity-App automatisch steuern. Auch der aktuelle Energie- und Wasserverbrauch lassen sich in Echtzeit ablesen, sofern die Bewohner diese Zusatzfunktion wünschen. Dies ermöglichen die an den Schaltern in den Wohnungen angebrachten Mikrosensoren, die von der Firma E-Smart Technologie AG aus Dietikon stammen.

Die Informationen zum Verbrauch werden in der Informations- und Austauschplattform Greencity App angezeigt, welche von der Basler Firma Allthings entwickelt wurde. Die App soll die Bewohner des Areals miteinander verknüpfen und sie über Aktuelles aus dem Quartierleben informieren.

Für die Firma E-Smart, die 2011 aus einem Start-up der ETH Lausanne hervorging, gehört die Ausstattung des Greencity-Areals zum bislang grössten, fertiggestellten Auftrag, wie Sprecher Jérôme Ramelet sagt. «Dass die Steuerung der Haustechnik wie auch die Echtzeitmessung des Energieverbrauches durch kabelloses Mikrosensoren gemessen werden, ist bislang einzigartig in der Schweiz», so Ramelet. In den vergangenen fünf Jahren hat die Firma rund 950 Gebäude automatisiert, weitere 1400 seien in Planung. Damit gehört ihre Lösung laut Ramelet zur derzeit Meistverkauftesten in der Schweiz.