Flughafen Zürich
Pistenverlängerung: Flughafenfreundliche Kreise wollen Volksentscheid

Eine Gruppe flughafenfreundlicher Politker lanciert eine Pisten-Initiative. Nach der Ablehnung des Kantonsrat soll das Volk entscheiden, ob eine Pistenverlängerung doch noch im Richtplan verankert wird.

Merken
Drucken
Teilen
Nachdem der Kantonsrat die Pistenverlängerung aus dem richtplan kippte, soll's jetzt das Volk richten. (Archiv)

Nachdem der Kantonsrat die Pistenverlängerung aus dem richtplan kippte, soll's jetzt das Volk richten. (Archiv)

Keystone

Flughafenfreundliche Kreise haben sich am Montag entschlossen, eine Pisten-Initiative zu lancieren. So soll das Volk doch noch die Gelegenheit erhalten, über Pistenverlängerungen am Flughafen Zürich abzustimmen, wie FDP-Kantonsrätin Carmen Walker Späh (Zürich) sagte.

Die Initiative will erreichen, dass die Pistenverlängerungen doch noch im Flughafen-Richtplan verankert werden und die Planung für den Ausbau weitergetrieben werden kann.

Der Kantonsrat entschied am Montag überraschend, die Pistenverlängerungen aus dem Richtplan zu kippen. Der Antrag für die Streichung kam von linksgrüner Seite.

Die Mehrheit wurde aber nur erreicht, weil gut ein Dutzend Abweichler aus den bürgerlichen Reihen für die Streichung stimmten. Sie wären an ihrem Wohnort direkt von den Ausbauten betroffen.