Ende 1975 dirigierte Nikolaus Harnoncourt mit Verdis "Orfeo" seine erste Premiere am Opernhaus Zürich. In den folgenden 35 Jahren sei die Zürcher Bühne "eine der wichtigsten Wirkungsstätten des österreichischen Dirigenten" geblieben, schrieb das Opernhaus.

In Erinnerung bleibe vor allem auch sein Zürcher Monteverdi-Zyklus, der in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre "international Furore" machte und mit dem der Dirigent die Musiktheaterwerke des italienischen Komponisten dauerhaft für das Opernrepertoire erschlossen habe.

Im März 2010 verabschiedete sich Nikolaus Harnoncourt mit Mozarts Oper "Idomeneo" vom Zürcher Publikum. Er wirkte aber weiter, unter anderem in der Zürcher Tonhalle. Nikolaus Harnoncourt starb am 5. März im österreichischen St. Georgen im Alter von 86 Jahren.