Zürich
Operationsabteilung des Stadtspitals Waid wird modernisiert

Die Operationsabteilung des Zürcher Stadtspitals Waid entspricht nicht mehr dem heutigen Bedarf und soll daher instandgesetzt werden. Für die Projektierung hat der Stadtrat 2 Millionen Franken bewilligt, gleichzeitig beantragt er dem Gemeinderat eine Erhöhung auf 2,8 Millionen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Operationssaal entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. (Symbolbild)

Der Operationssaal entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. (Symbolbild)

Keystone

Seit 25 Jahren ist die Operationsabteilung rund um die Uhr in Betrieb. Während dieser Zeit hat die Zahl der Eingriffe markant zugenommen, wie der Stadtrat in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. So wurden 1993 insgesamt 5756 Operationen durchgeführt, im Jahr 2015 waren es 8326.

Ausserdem haben sich die Operationstechniken grundlegend verändert. So werden heute deutlich mehr minimal-invasive Eingriffe durchgeführt. Auch der Materialbedarf ist vielfältiger und komplexer geworden, was wiederum Auswirkungen auf die Logistik hat. Die Infrastruktur aus den 90er Jahren wird den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht.

Eine Bedarfsanalyse und erste Raumstudien haben ergeben, dass die beste und wirtschaftlichste Planungsvariante eine Kombination aus Instandsetzung der bestehenden Räumlichkeiten und baulicher Anpassung über dem heutigen Eingang ist, wie es in der Mitteilung heisst. Die Anzahl der Operationssäle bleibt unverändert.