Engpass

Notstand bei der VBZ – weshalb Zürich bald zu wenig Trams haben könnte

Das Tramdepot an der Elisabethenstrasse: Gehen dem VBZ bald die Trams aus?

Das Tramdepot an der Elisabethenstrasse: Gehen dem VBZ bald die Trams aus?

Von der geschmeidigen Cobra bis zum rumpligen Nostalgie-Wagen: Der Zürcher Pendler ist sich vielerlei Trams gewohnt. Ein Teil der Tramflotte besteht noch aus Wagen, die bereits in den 70er-Jahren auf die Geleise geschickt wurden.

Auch wenn die alten Fortbewegungsmittel bei vielen Zürchern durchaus beliebt sind, müssen diese laufend aussortiert werden. Denn für diese Fahrzeuge wäre eine Lebensdauer von 40 Jahren vorgesehen.  

Erneuerung verzögert sich

Nun tut sich bei der Erneuerung der Flotte aber ein Problem auf, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Demnach haben die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) bei der Firma Bombardier 70 neue Trams bestellt, welche die alten Wagen ersetzen sollen. Doch dagegen wehren sich nun die nicht berücksichtigten Anbieter Siemens und Stadler Rail. Sie beschweren sich vor dem Verwaltungsgericht gegen den Zuschlagsentscheid.

Der Auftrag, welcher bereits im Jahr 2014 hätte vergeben werden sollen, verzögert sich, bis das Gericht entschieden hat. 

Ein Teil der ältesten Trams muss also länger durch Zürich kurven, als geplant. Doch der Unterhalt der Wagen ist teuer. «Sie müssen ein weiteres Mal revidiert werden», sagt VBZ-Sprecher Andreas Uhl gegenüber der «NZZ am Sonntag». «Pro Tramzug müssen wir für die Revision einen deutlichen sechsstelligen Betrag aufbringen.» Wie viele Trams saniert werden müssen, hänge davon ab, wann der Liefervertrag für die neuen Wagen unterschrieben werden könne, sagt Uhl.

Bald Trams aus anderen Städten in Zürich unterwegs?

Prekär ist die Situation, weil das Tramnetz zurzeit weiter ausgebaut wird. Die Linie 2 soll in Zukunft bis nach Schlieren fahren und auch über die Hardbrücke soll bald ein Tram rollen. 

Ausbau des Zürcher Tramnetzes: Die Linie 2 soll ab 2020 bis nach Schlieren fahren.

Ausbau des Zürcher Tramnetzes: Die Linie 2 soll ab 2020 bis nach Schlieren fahren.

Gemäss Guhl würden bei der VBZ nun diverse Massnahmen geprüft. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» erwähnt er die folgenden Optionen: 

  • Die komplette Einstellungen von Extrafahrten
  • Die Ausweitung der Arbeitszeiten beim Unterhaltsdienst
  • Die Anmietung von Trams aus anderen Städten
  • Die partielle Einstellung von Tramlinien

Problematisch bleibt auch der Einstieg für Menschen mit Behinderungen. Während die neuen Trams rollstuhlgängig sind, müssen bei den älteren Wagen teilweise mehrere Stufen bewältigt werden.  

Relaunch: Watson Box (JSON Feed)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1