Am Samstagabend gegen 23 Uhr kam es in Sihlbrugg zu einer Zugkollision. Dabei ist ein Nostalgie-Zug, der sich auf der Fahrt Richtung Zürich befand, bei der Ausfahrt in Sihlbrugg mit einem Baustellenfahrzeug kollidiert. Warum es zur Kollision kam, ist vorerst unklar und wird von der Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST untersucht.

Zum Zeitpunkt der Kollision sei der Nostalgie-Zug mit über 50 Fahrgästen «gut besetzt» gewesen, erklärte die Kantonspolizei Zürich gegenüber SRF. Er kam von Arth-Goldau und war nach Zürich unterwegs, in Sihlbrugg musste er einen «Tankstopp» einlegen, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei der Nachrichtenagentur sda sagte.

16 Verletzte nach Nostalgiezug-Kollision

Lokfans beklagen den Verlust eines weltweit einzigartigen Zuges

Nachdem Wasser aufgefüllt worden war, sollte die Reise weitergehen. Beim Ausfahren prallte der historische Zug jedoch in den abgestellten Schotterwagen. Der Zug entgleiste. Beim Aufprall wurden insgesamt 16 Personen verletzt; darunter zwei Lokomotivführer. Zwei Personen wurden mittelschwer verletzt, 40 kamen mit dem Schrecken davon. Der Nostalgiezug war glücklicherweise nur «sehr langsam» unterwegs.

Einige der Verletzten konnten das Spital bereits wieder verlassen, wie der Polizeisprecher am Sonntagvormittag weiter sagte. Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 500'000 Franken. (nch/sda)