Die Roller stehen auf öffentlichen Motorradparkplätzen und können von den Kunden ohne Vorreservation benutzt werden, wie Mobility am Donnerstag mitteilte. Der Tarif beträgt 25 Rappen pro Minute.

Dieser Tarif umfasst sämtliche Kosten. Zur Ladung der Batterie wird gemäss Mitteilung umweltfreundlicher Strom je zur Hälfte aus Wasserkraft und Photovoltaikanlagen verwendet.

Logische Ergänzung

Für Mobility ist das neue Angebot gemäss Unternehmenssprecher Patrick Eigenmann eine logische Ergänzung. Mobility wolle im Mobilitäts-Sharing möglichst breit aufgestellt sein, sagt er auf Anfrage. Dazu gehöre auch dieses umweltfreundliche Transportmittel für kurze Distanzen in Städten.

Mobility ist mit seinen E-Scootern der erste solche Anbieter in der Stadt Zürich. Das Tiefbaudepartement der Stadt Zürich hat im letzten Dezember grünes Licht für solche Pilotversuche gegeben. Die Stadt hat dabei den Anbietern unter anderem die Auflage gemacht, dass sie maximal 250 Roller in Verkehr setzen dürfen und es sich um umweltfreundliche Fahrzeuge handeln muss.

Höchstens zehn Prozent

Ausserdem gilt für die E-Scooter ebenso wie für die Leihvelos die Regel, dass die Fahrzeuge höchstens zehn Prozent der Plätze an einem öffentlichen Abstellplatz belegen dürfen.

Neben Mobility waren drei weitere Bewerber bei der Stadt vorstellig geworden, um ihre Elektro-Roller aufstellen zu können. Laut dem Zürcher Tiefbauamt haben sich diese drei Interessenten nicht mehr bei der Stadt gemeldet.