Mehrsprachigkeit
Neues Forum will italienische Sprache besser schützen

In Zürich ist am Freitag ein Forum zum Schutz der italienischen Sprache ins Leben gerufen worden. Es fordert unter anderem, dass Italienisch an allen Schweizer Schulen unterrichtet wird.

Merken
Drucken
Teilen
Die italienische Sprache soll in der Schweiz besser geschützt werden.

Die italienische Sprache soll in der Schweiz besser geschützt werden.

Keystone

Die Gründungsversammlung im Zürcher Liceo Artistico wurde vom Tessiner Regierungsrat Manuele Bertoli eröffnet und von den Nationalratsmitgliedern Ignazio Cassis (FDP/TI) und Silva Semadeni (SP/GR) präsidiert.

Das Forum wurde von den Kantonen Tessin und Graubünden sowie von kulturellen Einrichtungen, Hochschulen und der italienischen Botschaft initiiert. Sie kritisieren unter anderem, dass die Schweiz im Wesentlichen zweisprachig sei - nur Deutsch und Französisch seien die wahren offiziellen Sprachen.