Zürich
Neue Tramgeneration: Mehr als drei Firmen haben sich beworben

Nicht nur Bombardier, Stadler Rail und Siemens, von denen bereits Test-Trams durch Zürich kurvten, wollen die neue Zürcher Tramgeneration herstellen. Auch mehrere andere Hersteller haben bei den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) sich beworben.

Merken
Drucken
Teilen
Weitere Hersteller haben ihr Interesse für den Tram-Auftrag angemeldet. (Archiv)

Weitere Hersteller haben ihr Interesse für den Tram-Auftrag angemeldet. (Archiv)

Keystone

VBZ-Sprecher Andreas Uhl bestätigte am Freitag auf Anfrage der SDA eine Meldung von Tagesanzeiger/Newsnetz.ch, wonach weitere Hersteller ihr Interesse angemeldet haben. Er dürfe aber weder sagen, welche, noch wieviele Firmen das seien. Im Rahmen des Submissionsverfahrens seien diese Angaben unter Verschluss, erklärte Uhl.

Aufgrund der eingereichten Unterlagen wird der Stadtrat entscheiden, welche Firmen in die nächste Runde kommen. Wer unterliegt, kann rekurrieren. Die Weitergekommenen werden laut Uhl schriftlich benachrichtigt. Sie erhalten die genauen Ausschreibungsunterlagen und müssen daraufhin konkretere Projektbeschriebe samt Kostenangaben einreichen.

In der nächsten Runde entscheidet dann der Stadtrat, wer den Auftrag erhält. Dieser Entscheid dürfte laut Uhl voraussichtlich bis Ende Jahr fallen. Aber auch wenn ein Rekurs das Prozedere verlängere, wäre dies kein Unglück, da man «früh dran» sei.

Spätestens 2016 benötigen die VBZ einen neuen Tram-Typ. Dann werden nämlich die alten «Mirage-2000» nach 40 Betriebsjahren ausgemustert. 2009 war während einiger Zeit ein «Tango»-Tram von Stadler-Rail probeweise auf dem Zürcher Schienenetz im Einsatz. 2010 waren es das «Combino» von Siemens und das «Flexity» von Bombardier. (sda)