Bildung
Neue Stiftung soll Universität Zürich mehr Geld bringen

Um an mehr Geld für strategisch wichtige Projekte zu kommen, hat die Universität Zürich die Stiftung «UZH Foundation» ins Leben gerufen. Die zusätzlichen Mittel sollen für Forschungsprojekte, Professuren und Infrastrukturvorhaben eingesetzt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Universität Zürich hat die Stiftung «UZH Foundation» ins Leben gerufen.

Die Universität Zürich hat die Stiftung «UZH Foundation» ins Leben gerufen.

Keystone

Die Universität werde als kantonale Hochschule weitgehend von der öffentlichen Hand finanziert. Um in ausgewählten Forschungsgebieten auf Weltniveau mithalten zu können, seien jedoch weitere Einnahmen nötig, teilte die Universität am Donnerstag mit. Mit der «UZH Foundation» soll nun der finanzielle Spielraum für die Entwicklung der Hochschule erweitert werden.

Das Gründungskapital von 50'000 Franken stammt laut Mitteilung aus Drittmitteln. Als potenzielle Spender hat die Stiftung Ehemalige, Stiftungen, Unternehmen sowie Freunde der Universität im Fokus.

Dem siebenköpfigen Stiftungsrat gehören laut Uni sieben Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur an. Zum Stiftungsratspräsident wurde Peter F. Weibel, Verwaltungsrat bei der Credit Suisse, ernannt. Vizepräsident ist Uni-Rektor Andreas Fischer. Nebst anderen gehört auch alt Regierungsrat Markus Notter dem Stiftungsrat an.