Am letzten Freitag fielen mitten in Zürich Schüsse. Ein 38-jähriger Italiener erschoss an der Lagerstrasse seine 35-jährige Ehefrau. Anschliessend richtete er sich selbst. Nun werden neue Details zur Tat bekannt. 

So soll es in der Familie oft zu gewaltsamen Übergriffen gekommen sein, wie der "Blick" schreibt. Die Staatsanwaltschaft bestätigt zudem gegenüber der Boulevardzeitung, dass die Frau am Tag der Tat Anzeige gegen ihren Ehemann eingereicht hat. Allerdings war der Frau zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, wo sich der Mann befindet, weshalb die Befragung auf Wunsch der Frau um eine Woche verschoben wurde. Nicht bekannt ist, aus welchem Grund sie den späteren Täter anzeigen wollte.