Zürich

Neue Beleuchtung: Der Hauptbahnhof erhält einen Blaustich

Die neu blau beleuchteten Fenster der Haupthalle sollen gemäss SBB eine angenehme Abendstimmung erzeugen. Bild: zvg/Lichtgestaltende Ingenieure Vogt Partner

Die neu blau beleuchteten Fenster der Haupthalle sollen gemäss SBB eine angenehme Abendstimmung erzeugen. Bild: zvg/Lichtgestaltende Ingenieure Vogt Partner

Das Licht im Hauptbahnhof verbraucht nun weniger Energie und kann je nach Nutzung verändert werden.

Den meisten Zugpassagieren und Passanten ist wohl kaum aufgefallen, dass seit Juni 2018 etappenweise die Beleuchtung der oberirdischen Flächen am Hauptbahnhof Zürich ausgewechselt wurde. Das ist Lichtgestalter Andreas Gut ganz recht. «Wir wollen die Hallen nicht in Szene setzen, sondern nur so viel beleuchten, wie es für Wohlbefinden, Sicherheit und Orientierung notwendig ist», sagte er gestern Abend auf einem Medienrundgang. Seine Firma «Lichtgestaltende Ingenieure Vogt Partner» hatte vor drei Jahren von den SBB den Zuschlag erhalten, die Industrieleuchten aus den 1990er-Jahren altersbedingt zu ersetzen und ein Konzept zu entwerfen, das auch den Vorstellungen der Denkmalpflege entspricht. Diese Zusammenarbeit habe sehr gut funktioniert, sagen Gut und SBB-Projektleiter Roberto Compagnino.

Nicht wie im Disneyland

«Der Denkmalpflege war vor allem wichtig, dass die historische Wannerhalle nicht wie im Disneyland ausgeleuchtet wird und dass die Fassade ganz dezent zur Geltung kommt», sagte Compagnino. Ausserdem bestand die Denkmalpflege darauf, die alten Leuchter an den Wänden der Wannerhalle zu erhalten.

Mit der sogenannten Akzentbeleuchtung können zudem nach Sonnenuntergang die Halbrundfenster der Haupthalle blau beleuchtet werden. So erscheinen sie nicht in hartem Schwarz und erzeugen stattdessen eine angenehme Abendstimmung.

Die Beleuchtung der Haupt-, Quer- und Perronhalle ist aufeinander abgestimmt, jedoch nicht identisch. In der kommerziell genutzten Haupthalle wurde die Anzahl der Leuchten erhöht, um sie je nach Bedarf und Veranstaltung flexibler einsetzen zu können. In der Querhalle, wo sich die meisten Reisenden bewegen, soll das Licht vor allem die Orientierung unterstützen, sich weder auf Hinweistafeln spiegeln noch die Hauptanzeige stören. Die Leuchten sind hier farblich auf das Hallendach abgestimmt und auf den Boden gerichtet.

In der Perronhalle soll die Beleuchtung der Sicherheit dienen und für Wohlbefinden sorgen. Die zylinderartigen LED-Leuchten erhellen in erster Linie den Boden und reihen sich über den Perrons wie eine Kette aneinander. Hier wurde auch der Grossteil der total 925 neuen Leuchten eingebaut – rund 700.

Ein paar alte HB- Lampen werden verlost

Die 700 Leuchten kosteten 4,2 Millionen Franken und wurden mit Bundesgeldern bezahlt. Den Rest der Gesamtkosten von 6,4 Millionen übernehmen die SBB. Enthalten ist in diesem Betrag eine intelligente Lichtsteuerung, die sich automatisch dem Tageslicht anpasst, aber je nach Bedarf stufenlos verändert werden kann. Gemäss den Angaben der SBB verbrauchen die neuen LED-Leuchtmittel über 60 Prozent weniger Energie.

Die alten Lampen werden nun teilweise verlost. Insgesamt können je zehn 400-Watt- und 1000-Watt-Lampen gewonnen werden. «Achtung», schreiben die SBB dazu auf ihrem Medienblog. Die gewonnenen Lampen müssten abgeholt werden und seien «vor dem Heimgebrauch zwingend von einem Elektriker» umzubauen. Die SBB übernehmen keine Haftung für Schäden, die aus der Nutzung der alten Hauptbahnhof-Lampen entstehen würden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1