Die Volksinitiative «Neue Arbeitsplätze anstatt Carpark» kommt an die Urne: Rund 3500 Unterschriften haben die Initianten bis zum Montag gesammelt. 3000 wären nötig gewesen, damit die Abstimmung zustande kommt. Bei Nicole Barandun (CVP), Präsidentin des städtischen Gewerbeverbands und Mitglied des Initiativ-Komitees, ist grosse Erleichterung zu verspüren. Vor einem Monat waren erst 1500 Unterschriften zusammen und es war nicht klar, ob das Ziel noch erreicht werde. Die politischen Parteien waren zuvor vor allem mit Wahlkampf beschäftigt, erklärt Barandun den schweren Start der Initiative gegenüber dem «Tagesanzeiger».
Zudem sprangen die ETH und danach die Universität Zürich als prominente Unterstützer ab. Die zwei Zugpferde wollten es sich aufgrund ihrer kommenden riesigen Bauprojekte nicht mit der Stadt nicht verderben, die gegenüber der Initiative skeptisch bis ablehnend ist.
Ziel der Initiative ist ein privat finanziertes Kongresszentrum neben dem Zürcher Hauptbahnhof. Auf dem Standort des heutigen Carparkplatzes sollen neben diversen Kongressgebäuden zwei Hotels, ein Park und allenfalls Wohnungen entstehen. Dabei soll maximal 60 Meter in die Höhe gebaut werden. (cel)