Der eigenständige Neubau im westlichen Spitalpark, in den die Radio-Onkologie umgezogen ist, ist direkt zugänglich sowie über einen unterirdischen Gang für Patiententransporte auch mit den anderen Spitalgebäuden verbunden, wie das KSW am Mittwoch mitteilte.

Das "Haus R" ist zur Hälfte in die Erde eingelassen. Die beiden oberirdischen Geschosse umfassen Empfangsbereich, Besprechungsräume und Büros. In den Untergeschossen befinden sich unter anderem die beiden Linearbeschleuniger.