Zürich

Nationalratskandidaten zeigen sich bei Give-Aways einfallsreich

Fantasievolle Giveaways von Politikern

Fantasievolle Giveaways von Politikern

Chilisamen und selbstgebrautes Bier als Wahlkampf-Geschenk? Einige Kandidaten lassen sich als Goodies was besonders kreatives einfallen und lassen sich diese bis zu zwei Franken kosten.

Schöggeli und Bleistifte sind out – wer im Kampf um einen nationalen Parlamentsplatz hervorstechen will, muss mit originelleren Präsenten für die Wählerschaft aufwarten.

An ein buchstäblich pikantes Give-Away wagt sich der Limmattaler Kandidat Josef Wiederkehr (CVP). Er verteilt Dosen mit Chili-Samen an die Besucher des Wahlkampfstandes. «Man muss jeden Tag Wasser geben, dass das Pflänzchen wächst […] und ich kann bei den Wählern in Erinnerung bleiben.

Ein bereits fertiges Produkt schenkt Martin Farner (FDP) den Wählern ein. Der Kandidat aus Oberstammheim lies sein eigenes Bier brauen. unmündige und damit nicht-wahlberechtigte Personen kommen nicht in den Genuss des Farner-Biers.

Die Grüne-Kandidatin Katharina Prelicz-Huber verteilt Batterien aus Traubenzucker. Als Energielieferant für den Menschen sollen sie die Energiewende symbolisieren, im Rahmen desser die Grünen auf natürliche Energie setzen.

Stechende Argumente will Kandidat und Arzt Angelo Barrile(SP) liefern. Er verteilt Kugelschreiber in Form von mit rot gefärbtem Wasser gefüllten Spritzen. Spitzig wird es auch beim SVP-Kandidaten Thomas Matter. Er verteilt Konfekt in Form des Matterhorns.

Die exklusiven Give-Aways kosten die Kandidaten schnell einmal zwei Franken pro Stück. Ob sich der finanzielle Aufwand lohnt, zeigt sich am 18. Oktober. (fdu)

Meistgesehen

Artboard 1