Zürich
Nationalitäten in Polizeimeldungen: Kantonsrat unterstützt Gegenvorschlag der Regierung

Die Nationalität von mutmasslichen Straftätern wird in Polizeimeldungen im Kanton Zürich voraussichtlich wieder genannt. Der Kantonsrat hat am Montag entschieden, den Gegenvorschlag der Regierung zu unterstützen. Ob die SVP ihre Initiative «Bei Polizeimeldungen sind die Nationalitäten anzugeben» nun zurückzieht, ist noch offen.

Merken
Drucken
Teilen
Zieht die SVP die Initiative zurück, würde automatisch der Gegenvorschlag zum Gesetz. (Archivbild)

Zieht die SVP die Initiative zurück, würde automatisch der Gegenvorschlag zum Gesetz. (Archivbild)

Keystone/WALTER BIERI

Zieht die SVP die Initiative zurück, würde automatisch der Gegenvorschlag zum Gesetz. Eine Volksabstimmung gäbe es gar nicht. Besteht die SVP hingegen auf ihrer Vorlage, kommt die Sache vors Volk. Die SVP will bis zur zweiten Lesung in vier Wochen entscheiden, wie sie fortfahren will. Auch ein bedingter Rückzug der Initiative wäre möglich.

Der regierungsrätliche Gegenvorschlag zur Volksinitiative sieht vor, dass die Polizei zukünftig Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit von Täterinnen und Tätern, Tatverdächtigen und Opfern bekannt gibt. Auf eine Nennung eines allfälligen Migrationshintergrunds, wie sie die SVP-Initiative verlangt, wird hingegen verzichtet.