Namenswechsel
CVP und BDP fusionieren: «Die Mitte» ist nun auch in Zürich Tatsache

Aus den Zürcher Kantonalparteien von CVP und BDP wird «Die Mitte Kanton Zürich». Die Versammlungen der beiden Parteien haben am Samstag dem Zusammenschluss ohne Gegenstimme zugestimmt.

Merken
Drucken
Teilen
Aus der «CVP» wird «Die Mitte».

Aus der «CVP» wird «Die Mitte».

Symbolbild: Yoshiko Kusano/Keystone

(sda/liz) Die Zustimmung zur Fusion erfolgte laut einer Mitteilung bei beiden Parteien ohne Gegenstimmen. Bei der CVP gab es eine Enthaltung. Einzig beim Namenswechsel von «CVP» zu «Die Mitte» hatte es eine Nein-Stimme gegeben. Die Fusion von BDP und CVP stärke die politische Mitte im Kanton Zürich, heisst es weiter.

Auf Bundesebene haben die BDP und die CVP ihren Zusammenschluss unter dem Namen «Die Mitte» bereits auf den 1. Januar vollzogen. Die Kantonalparteien können autonom entscheiden, ob sie den gleichen Weg einschlagen wollen.

Die neue Zürcher Kantonalpartei wird von der bisherigen CVP-Kantonalpräsidentin Nicole Barandun und dem bisherigen BDP-Kantonalpräsidenten Thomas Hürlimann im Co-Präsidium geleitet.

Ex-SVP-Kantonalpräsident als Neuzugang

Mit Konrad Langhart kann die Partei gemäss Mitteilung bereits einen ersten prominenten Neuzugang vermelden. Der zuletzt parteilose Kantonsrat aus Oberstammheim im Bezirk Andelfingen schloss sich nach seinem Austritt aus der SVP vor rund einem Jahr der CVP-Fraktion an. Langhart war von April 2016 bis März 2019 SVP-Kantonalpräsident. Nach der Wahlniederlage der SVP im Frühling 2019 geriet er in die Kritik und trat zurück. Im Dezember 2019 trat er aus der Partei aus.

Mit Langhart kommt Die Mitte Kanton Zürich auf neun Sitze im 180-köpfigen Kantonsrat. Alle stammen von der CVP. Die BDP war seit den Wahlen 2019 nicht mehr vertreten.