Dübendorf
Nach zwei Drittel seiner Strafe: «Parkplatzmörder» Berisha ausgeschafft

Als Dübendorfer «Parkplatzmörder» hatte er schweizweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt wurde Bashkim Berisha in den Kosovo abgeschoben. Er verbüsste zwei Drittel seiner 14-jährigen Haftstrafe in der Schweiz.

Drucken
Teilen
Bashkim Berisha vor dem Richter

Bashkim Berisha vor dem Richter

Keystone

Als Thai-Boxer wurde der heute 34-jährige Bashkim Berisha einst Weltmeister. Noch grössere, jedoch traurige Bekanntheit erreichte der Kosovare, weil er im Februar 2005 auf einem Parkplatz in Dübendorf einen jungen Familienvater aus Mazedonien erschoss. Nach seiner Tat flüchtete er ins Kosovo, wo er acht Monate später bei einer Verkehrskontrolle verhaftet und anschliessend in die Schweiz ausgeliefert wurde.

Dafür kassierte er eine 14-jährige Haftstrafe. Nun wurde Berisha nach zwei Drittel seiner Strafe in sein Heimatland Kosovo abgeschoben, wie der «Tages Anzeiger» berichtet. Dort dürfte er jedoch aller Wahrscheinlichkeit in Freiheit entlassen werden.

Bashkim Berisha stammt aus einer Familie, mit langem Strafregister. Vier der fünf Berisha-Brüder sind straffällig geworden. Unter den Delikten finden sich unter anderem versuchte vorsätzliche Tötung, Dorgenhandel, Hehlerei und Raub. Zwei seiner Brüder wurden bereits ausgeschafft. (rhe)