Zürich
Nach Verfolgungsjagd: Flüchtender Autolenker von Absperrpfosten ausgebremst

Ein Autolenker ist am Dienstag in Zürich-Nord vor der Polizei geflüchtet. Dabei kollidierte sein Wagen, an dem gestohlene Kontrollschilder montiert waren, mit einem geparkten Auto und touchierte ein ziviles Polizeifahrzeug, bevor der 66-Jährige verhaftet wurde. Er hatte Betäubungsmittel bei sich und war ohne Führerausweis unterwegs.

Merken
Drucken
Teilen
Der 66-Jährige versuchte, sich einer Kontrolle zu entziehen und zu flüchten. (Symbolbild)

Der 66-Jährige versuchte, sich einer Kontrolle zu entziehen und zu flüchten. (Symbolbild)

Stadtpolizei Zürich

Detektive der Betäubungsmittelfahndung wollten den Mann kurz nach 17 Uhr kontrollieren, weil die Kontrollschilder an seinem Wagen als gestohlen gemeldet waren, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Als der Fahrer die Polizisten bemerkte, fuhr er los und beschädigte dabei auf dem Parkplatz eines Grossverteilers an der Winterthurerstrasse die zwei Autos.

Die Fahnder nahmen mit ihrem beschädigten Fahrzeug die Verfolgung auf. Die Flucht ging weiter Richtung Schwamendingerplatz und bis zur Hirschwiesenstrasse. Dabei missachtete der 66-Jährige mehrere Rotlichter, fuhr teilweise auf dem Trottoir und durchquerte eine Bushaltestelle.

Absperrpfosten als Bremse

Beim Milchbuck kollidierte das Fluchtauto mit mehreren Absperrpfosten und blieb stark beschädigt liegen. Der Lenker versuchte noch zu Fuss zu fliehen, konnte jedoch rasch eingeholt und verhaftet werden. Dabei zog sich der Mann leichte Verletzungen zu.

Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, steht noch nicht fest. Zurzeit laufen noch Abklärungen zu den Betäubungsmitteln, zu den gestohlenen Kontrollschildern, zum sichergestellten Auto sowie zu den Strassenverkehrsdelikten während der Flucht.