Am 19. September 2015 führten Abtreibungsgegner den bewilligten "Marsch fürs Läbe" in Zürich Oerlikon durch. Gleichzeitig fand eine unbewilligte Demo von Gegnern eines Abtreibungsverbots statt.

Nachdem die Polizei die Teilnehmer der unbewilligten Demo eingekesselt hatten, wurden 100 Personen abgeführt, rund 50 von ihnen mussten sich dann auf dem Polizeiposten aus Sicherheitsgründen ausziehen. Fünf Betroffene Personen erstatteten in der Folge Anzeige gegen die verantwortlichen Polizisten.

Mehrere Straftatbestände

In der Sendung "Schweiz aktuell" vom Mittwoch wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Einsatzleiter und vier weitere Mitarbeiter der Stadtpolizei ein Strafverfahren eröffnet hat.

Gemäss Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei, haben die Strafverfahren vorerst keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Dies habe Polizeikommandant Daniel Blumer entschieden. Die Betroffenen würden wie bis anhin eingesetzt. "Wir warten nun das Ergebnis der Strafuntersuchung ab", erklärt Cortesi gegenüber "Schweiz aktuell".