Zürich 

Nach Schlägerei: FCZ-Hooligan ist doch geständig

Bei einer Einvernahme durch den zuständigen Staatsanwalt gestand er die Tat dann am 5. Dezember. (Themenbild)

Bei einer Einvernahme durch den zuständigen Staatsanwalt gestand er die Tat dann am 5. Dezember. (Themenbild)

Einer der Haupttäter, die Ende Februar 2018 beim Zürcher Prime Tower auf eine Gruppe GC-Sympathisanten eingeschlagen hatten, ist identifiziert worden: Der 24-Jährige, der Mitglied einer FCZ-Fangruppierung ist, wurde nach aufwendigen Ermittlungen am 12. September verhaftet, wie die Zürcher Stadtpolizei und die Staatsanwaltschaft gestern mitteilten.

Bei der ersten polizeilichen Befragung zeigte er sich nicht geständig. Danach wurde der Mann in Untersuchungshaft gesetzt. Bei einer Einvernahme durch den zuständigen Staatsanwalt gestand er die Tat dann am 5. Dezember.

Nach dieser Befragung wurde der 24-jährige Syrer aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Verfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Mann dauert an. Er muss mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Am 28. Februar 2018 war es vor dem Fussball Cup-Halbfinalspiel FCZ gegen GC beim Prime Tower zu Ausschreitungen gekommen: Eine Horde mutmasslicher FCZ-Fans hatte eine Gruppe von GC-Anhängern unvermittelt angegriffen. Dabei wurden mehrere Personen auch mit Fäusten und Füssen gegen den Kopf geschlagen und getreten. Die unbekannten Angreifer flüchteten nach dem Angriff. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich weder Verletzte noch andere Personen vor Ort. Die Polizei veröffentlichte – in der Hoffnung, so Zeugen zu finden – auch ein Video des Vorfalls. Die Ermittlungen führten zunächst zu zwei geschädigten Männern im Alter von 22 und 28 Jahren, die beim Vorfall mittelschwer verletzt worden waren. In der Folge kamen die Detektive auch auf die Spur eines der mutmasslichen Haupttäter – den 24-jährigen, inzwischen geständigen in der Stadt Zürich lebenden Mann. (liz)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1