Zuerst wollte McDonald’s in das freiwerdende Eck-Lokal neben dem Schauspielhaus einziehen. Dieses Vorhaben führte jedoch zu heftigen Protesten, nicht zuletzt vonseiten des Schauspielhauses selber.

McDonald’s beugte sich der öffentlichen Kritik und zog sich zurück, obwohl bereits eine Baubewilligung vorlag. Die offizielle Begründung des Fast-Food-Riesen lautete damals, dass sich die Umnutzung der Liegenschaft, die zudem von der Stadt an denkmalpflegerische Auflagen geknüpft war, als zu komplex erwiesen hätte.

Statt der Fast-Food-Kette wird nun eine Spar-Filiale mit langen Ladenöffnungszeiten an die Ecke Zeltweg/Rämistrasse ziehen. Der Detailhändler «Spar» hat ein entsprechendes Baugesuch eingereicht, wie der «Tages-Anzeiger» bestätigt.

Der Spar-Express-Laden plant seine Eröffnung auf Anfang 2016. Es ist ein breites Sortiment an Lebensmitteln geplant, darunter viele Frischprodukte und Alkoholgetränke.

Gegen das McDonald’s-Projekt hat das Schauspielhaus mit dem Argument protestiert, dass ein Fast-Food-Laden nicht der richtige Nachbar für ein renommiertes, international angesehenes Theater sei. Ob der neue Nachbar dem Schauspielhaus eher genehm ist, ist noch nicht bekannt. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklärte ein Sprecher, dass man noch über keine offiziellen Informationen verfüge.