Fehraltdorf
Nach Brand: Schützen erhalten kein neues Schützenhaus

Die Schützen des Schützenvereins Fehraltdorf erhalten kein neues Schützenhaus. Das nach einem Brand zerstörte Haus und die Schützenstube werden nicht wieder aufgebaut. Dies hat der Gemeinderat aufgrund der hohen Kosten entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Bei einem Brand im Schützenhaus am 28. Juni 2015 entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken.

Bei einem Brand im Schützenhaus am 28. Juni 2015 entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken.

keystone/Kapo Zürich

Die hohen finanziellen Aufwendungen von rund 1,37 Millionen Franken für den Wiederaufbau stehen nach Meinung des Gemeinderats in einem Missverhältnis zur Ausnutzung der Anlage, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung vom Montag.

Die Grösse des Schützenvereins mit den wenigen Aktivschützen sowie der Betrieb und die Vermietung der eigenen Schützenstube könne nicht als fundierte Grundlage für einen Wiederaufbau geltend gemacht werden. Der Gemeinderat schliesst nun mit der Gemeinde Pfäffikon eine Vereinbarung ab, damit der Schiessbetrieb sichergestellt werden kann.

Der Schützenverein Fehraltdorf hat sein Domizil Ende Juni 2015 verloren. Ein Brand hat das Schützenhaus und die Schützenstube im Haufländer 1 komplett zerstört. Seither schiessen die Schützen als Gäste auf der Schiessanlage in Pfäffikon.