Sternenberg
Nach Brand: Das Gasthaus «Sternen» geht wieder auf

Nach dem Brand im Dezember hat das Gasthaus Sternen in Sternenberg wieder offen. Marianne Brühwiler ist damit noch nicht am Ziel: Die Wirtin plant den Aufbau des ehemaligen Filmrestaurants.

Rafael Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Sternen in Sternenberg eröffnet in einem Provisorium wieder nach dem Brand.

Das Restaurant Sternen in Sternenberg eröffnet in einem Provisorium wieder nach dem Brand.

Enzo Lopardo

Handwerker sitzen kurz nach 9 Uhr am Stammtisch im Restaurant Sternen und trinken Kaffee. Ja, er habe das vermisst, sagt einer von ihnen. Lehrling Patrick Dax steht derweil in der Küche vor dampfenden Töpfen und bereitet das Mittagsmenü vor.

Überall im Haus anzutreffen ist Marianne Brühwiler. Die Wirtin eilt hin und her, gibt letzte Anweisungen. Es ist ihr grosser Tag. Seit letztem Freitag hat das Gasthaus Sternen in Sternenberg wieder regelmässig offen. Es ist eine Art Testlauf – bis dann am 1. Mai das grosse Eröffnungsfest steigt.

Es war ein harter Weg bis hierhin. Denn Marianne Brühwiler hat im vergangenen Dezember fast alles verloren, was sie besass. Das prächtige Gasthaus, das dank des Films «Sternenberg» mit Mathias Gnädinger weit über die Region hinaus bekannt wurde, brannte bis auf seine Grundmauern nieder. Nicht verloren ging dabei jedoch Marianne Brühwilers Wille, nie aufzugeben.

Willkommensgruss für Gäste

Die vergangenen Wochen waren für die Wirtin dennoch streng. Unzählige kleine und grosse Entscheide musste sie fällen. Wie soll die Speisekarte aussehen? Was braucht es alles für das Provisorium? Eine gröbere Übung war für die neue Küche nötig. Im März wurde ein tonnenschwerer Gebäudeteil per Spezialtransport angeliefert. Inzwischen ist die Küche darin fertig eingerichtet.

Marianne Brühwiler mit dem ehemaligen Wirtshausschild des «Sternen», das den Brand überlebt hat    

Marianne Brühwiler mit dem ehemaligen Wirtshausschild des «Sternen», das den Brand überlebt hat    

Enzo Lopardo

Marianne Brühwiler hatte damals Glück im Unglück: Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindern. Nur deshalb kann sie in einem Nachbarhaus schon jetzt das Provisorium eröffnen. Und die Übergangslösung kann sich sehen lassen: Die Wände sind weiss gestrichen, Holzbalken lassen den Raum einladend wirken.

Dazu passend ist auf einem Stahlträger ein Spruch gemalt: «Gott zum Gruss, geehrter Gast! Lass in diesen heiteren Hallen Dir’s so lange wohlgefallen, als du Durst und Hunger hast.»

Brandruine abreissen

Möglich war dies dank zahlreicher Unterstützung und flexibler Handwerker. Schon an Karfreitag und Ostern konnten erste Gäste bedient werden. Noch ist aber nicht alles im Detail eingespielt. Hier und dort fehlen Kleinigkeiten. «Erst gerade haben wir gemerkt, dass wir keine Pfeffermühlen haben», sagt Marianne Brühwiler und lacht. Auf einem Notizzettel in der Küche entsteht eine Liste mit Gegenständen, die noch angeschafft werden müssen.

«Ich muss mich erst an die neue Küche gewöhnen», sagt Lehrling Patrick Dax. Er freue sich aber, wieder in Sternenberg zu sein. Nach dem Brand arbeitete er vorübergehend in einem anderen Restaurant.

Marianne Brühwiler scheint hingegen schon wieder voll in ihrem Element. Sie freut sich, dass endlich wieder Gäste da sind. Vor allem aber sei sie aufgeregt, dass es jetzt losgehe, sagt sie. Spätestens bis zum Eröffnungsfest am 1. Mai muss alles eingespielt sein und funktionieren. Ende Mai soll schon ein erster Hochzeitsapéro stattfinden. Es gibt bis dahin viel zu tun. Die Brandruine muss abgerissen werden. Einiges länger wird es zudem dauern, bis das ehemalige Gasthaus wieder aufgebaut werden kann. Marianne Brühwiler führt derzeit Gespräche über die Finanzierung.

Ihr Ziel war es von Anfang an, dass der «Sternen» dereinst möglichst so aufgebaut wird, wie er vor dem Brand war. Denn klar ist: Sternenberg ohne «Sternen» ist einfach nicht das Gleiche.

Eröffnungsfest Gasthaus Sternen 1. Mai, 11 bis 16 Uhr, Sternenberg, mit musikalischer Unterhaltung.