Krawalle
Nach Ausschreitungen: Jugendliche fordern auf Facebook mehr Polizei

Die Stadtzücher Polizei brauche mehr Personal. Diese Forderung stellen einige Jugendliche, die auf Facebook an einer Diskussion teilnehmen. Diese hatte die Stadt lanciert, nachdem es in Zürich im September schwere Ausschreitungen gab.

Merken
Drucken
Teilen

Es sei «verrückt», dass die Polizei so viele neue Aufgaben wahrnehmen müsse, ohne das personell aufgestockt werde, schreibt jemand. Mehrere Teilnehmer fordern mehr Personal und auch, dass die Polizisten respektvoller behandelt würden.

Einzelne Teilnehmer sind dagegen der Meinung, die Polizei «versteht keinen Spass und nimmt ihren Job zu ernst.» Sie plädieren dafür, Orte zu erhalten, an denen illegale Partys stattfinden könnten. Wer an einem der zentralsten Plätze Zürichs - am Bellevue - eine illegale Party veranstalte, sei naiv, schreibt hingegen ein junger Mann.

Stadt Zürich sammelt die Rückmeldungen

Klar ist für viele Jugendliche auch, dass es in Zürich zu wenig nicht-kommerzielle Freiräume gibt. Einige Teilnehmer nerven sich darüber, dass in den Clubs der Eintritt und die Getränke zu teuer seien. Bis zur «perfekten Partystadt Zürich» fehle zudem, dass «schöne Frauen die Männer ansprechen», scherzt ein Jugendlicher.

Im Diskussionsforum «Fertig Puff» finden sich insgesamt acht Fragen, darunter jene, wie die Polizei ihr Verhalten verbessern könnte, ohne die Dienstpflichten zu vernachlässigen. Die Jugendlichen haben bis zum 26. Oktober Zeit, sich zu äussern. Die Stadt sammelt die Rückmeldungen und will realisierbare Lösungen in künftige Strategien einfliessen lassen.

Mit dem Forum reagiert die Stadt auf Ausschreitungen im September. Krawallanten verwüsteten die Strassen am Bellevue, am Central und in der Nähe des Hauptbahnhofes. Unbekannte hatten mehrmals zu illegalen Freiluftpartys aufgerufen. Diese endeten in gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Internet: www.facebook.com/fertigpuff