Nadelpilz
Muss der Baumriese am Bleicherweg in Zürich gefällt werden?

Einer der beiden Mammutbäume am Bleicherweg in der Stadt Zürich ist krank. Auch er ist vom Nadelpilz befallen so wie ein anderer Mammutbaum bei der Villa Schönberg, welcher gefällt werden musste.

Merken
Drucken
Teilen
Mammutbäume am Bleicherweg in Zürich. Einer der beiden leidet an Pilz. Seine Zukunft ist noch ungewiss.

Mammutbäume am Bleicherweg in Zürich. Einer der beiden leidet an Pilz. Seine Zukunft ist noch ungewiss.

google streetview

Einer der beiden gewaltigen Mammutbäume vor dem Hochhaus zur Palme am Bleicherweg hat sich braun verfärbt, weil er am Botryosphaeria-Triebsterben erkrankt ist. Ein anderer Mammutbaum bei der Villa Schönberg, der vom gleichen Parasiten befallen war, musste Ende Dezember gefällt werden, teilte der «Tages-Anzeiger» am Donnerstag mit.

Derzeit sei noch unklar, ob den Bäumen am Bleicherweg das gleiche Schicksal droht. «Wir beobachten den Baum, der fortschreitende Pilzbefall kann auch wieder aufhören», sagt Lukas Handschin, Sprecher von Grün Stadt Zürich, gegenüber der Zeitung. Laut der Diagnosedatenbank für Gehölze gäbe es kein Mittel gegen den Befall.

Die Mammutbäume seien typische Modebäume des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die ersten Exemplare wurden 1853 nach Europa eingeführt. Der grosse Baum galt damals als Prestige-Symbol. Heute sind sie oft als einziger Zeuge ehemaliger Villengärten stehen geblieben.

Der älteste Mammutbaum in der Stadt Zürich ist über 150 Jahre alt und steht im Belvoir. Der nachweislich älteste Mammutbaum weltweit wies im Jahr 1920 über 3200 Jahrringe auf.