Zürich
Mord in Zürich aufgeklärt: Täter hatte seine Strafe bereits abgesessen

Ein Bosnier, der vor achtzehn Jahren in Zürich einen Mann erschossen hatte, ist am 13. Juni 2015 im Kanton Tessin verhaftet worden. Das bestätigt Hanno Wieser von der Zürcher Staatsanwaltschaft der "NZZ am Sonntag".

Merken
Drucken
Teilen
Angeklagter mit Handschellen (Symbolbild)

Angeklagter mit Handschellen (Symbolbild)

Keystone

Der Mann war wegen des Verdachts auf Mord ausgeschrieben gewesen. Was sich im Verlauf von Wiesers Ermittlungen allerdings herausstellte: Der Bosnier war bereits von einem Gericht in seiner Heimat für die Tat in Zürich verurteilt worden. Das habe sich aufgrund der von Bosnien und Herzegowina beigezogenen Akten gezeigt, sagt der Staatsanwalt der "NZZ am Sonntag". "Das Gericht verurteilte ihn 2007 wegen versuchten schweren Raubes zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sieben Jahren." Und: "Der Verurteilte sass diese Strafe fast vollumfänglich ab." Dazu gekommen war es, weil die Schweizer Ermittler Ende der neunziger Jahre herausgefunden hatten, wer der Täter ist und wohin dieser geflüchtet war: in seine Heimat Bosnien und Herzegowina. Weil der Staat im Balkan Landsleute nicht an andere Staaten ausliefert, stellte die Schweiz ein Ersuchen zur Übernahme der Strafverfolgung an ihn. Bosnien kam dem Ersuchen nach, verhaftete den Täter im Jahr 2000 und macht ihm den Prozess. Seine Strafe hat er unter Anrechnung der (teilweise unterbrochenen) Untersuchungshaft im Jahr 2010 abgesessen. Zu jenem Zeitpunkt hätte Bosnien die Schweiz benachrichtigen müssen, dass der Mann in der Heimat verurteilt worden sei und die Strafe abgesessen habe - was aber nicht geschah. Deshalb blieb er zur Fahndung ausgeschrieben und wurde vor einem Monat im Tessin verhaftet. Am letzten Dienstag hat ihn die Zürcher Staatsanwaltschaft wieder frei gelassen, wie Hanno Wieser sagt. Der Bosnier hatte im April in einer Liegenschaft im Zürcher Kreis 3 einen 42-jährigen Italiener erschossen. Zuvor hatte der Täter das Opfer auszurauben versucht, nachher ergriff er die Flucht.