Winterthur
Mitglied der Prüfungskommission gibt einer Kandidatin Lösungen zum bevorstehenden Test – Betrug aufgeflogen

Bei der Fachprüfung der Schweizerischen Immobilienwirtschaft in Winterthur haben in diesem Jahr ein Mann und eine Frau gemogelt. Der 36-Jährige - Mitglied der Prüfungskommission - gab der 29-jährigen Kandidatin im Vorfeld die Prüfungsunterlagen. Der Betrug fiel auf. Gegen die beiden wurde ein Verfahren eingeleitet.

Drucken
Teilen
Bei der Fachprüfung der Schweizerischen Immobilienwirtschaft hat ein Mitglied der Prüfungskommission einer 29-jährigen Kandidatin im Vorfeld die Prüfungsunterlagen gegeben.

Bei der Fachprüfung der Schweizerischen Immobilienwirtschaft hat ein Mitglied der Prüfungskommission einer 29-jährigen Kandidatin im Vorfeld die Prüfungsunterlagen gegeben.

Keystone

Für die beiden Betrüger war es dumm gelaufen: Ein Mitglied der Prüfungsaufsicht hatte am 21. Februar auf dem Areal der Schule, wo die Prüfungen durchgeführt wurden, mehrere Spickzettel mit Prüfungsantworten gefunden.

Der Präsident der Schweizerischen Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft erstattete daraufhin Anzeige, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte. In der Zwischenzeit wurde das Ermittlungsverfahren abgeschlossen. Die Frau und der Mann wurden als Prüfungsbetrüger einer eidgenössischen Berufsprüfung überführt.

Die 29-Jährige hatte sich zwar einen Tag, nachdem die Anzeige eingegangen war, bei der Prüfungskommission gemeldet. Sie sagte damals, dass sie die Spickzettel anhand des Prüfungsbogens erstellt habe. Woher sie diesen hatte, sagte sie aber nicht so genau und machte nur vage Angaben.

Weitergehende Ermittlungen der Kantonspolizei ergaben dann, dass die Kandidatin diese Unterlagen vom 36-jährigen Mitglied der Prüfungskommission erhalten hatte. Der Schweizer hatte der Kandidatin den Prüfungsbogen samt Antworten im Vorfeld der Prüfungen zukommen lassen.

Gegen die beiden mutmasslichen Täter wurde bei der Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland ein Verfahren eingeleitet.