Zürich
Mit dem Sechseläuten kommt die Feuertaufe des neu gestalteten Platzes

Das Zürcher Sechseläuten erlebt 2014 gleich zwei Premieren: Erstmals wird der Böögg auf dem neu gestalteten Sechseläutenplatz verbrannt, und zum ersten Mal ist Obwalden als Gastkanton ans Fest der Zürcher Zünfte geladen.

Drucken
Teilen
So sahs am Sechseläuten früher aus - dieses Jahr wird vieles anders.

So sahs am Sechseläuten früher aus - dieses Jahr wird vieles anders.

Keystone

Der Sechsläuten-Umzug findet am 28. April statt, der Kinderumzug am Vortag.

Der Auftritt des Gastkantons steht unter dem Motto "Obwaldner Älplerchilbi z'Ziri". Der kleine Kanton mit seinen 36'000 Einwohnern freue sich ausserordentlich, sich an diesem grossen Anlass präsentieren zu dürfen, sagte der Obwaldner Regierungsrat Niklaus Bleiker am Mittwoch vor den Medien in Zürich.

Ausserkantonale brächten Obwalden leider oft nur mit dem Steuergesetz in Verbindung, bedauerte Bleiker. Anderes werde nicht wahrgenommen, dabei habe der Innerschweizer Kanton viel zu bieten.

Nach Zürich bringe man das traditionelle Älplerfest, das jährlich in den Gemeinden gefeiert werde. Sichtbar gemacht wird diese lebendige Tradition mit Jodlern, Fahnenschwingern, Trinklern (Treichlern), sowie elf Paar Wilden (Obwaldner Sagengestalten).
Kulinarik , Touristik, Technik

Zudem werden bereits im Vorfeld des Umzugs auf dem Lindenhof kulinarische Spezialitäten (Älplermagronen) angeboten. Auch der Cheli (Schnaps mit Kaffee) darf nicht fehlen.

Abgegeben werden auch touristische Geheimtipps. In Zürich sei viel zu wenig bekannt, welche Perlen es in Obwalden zu entdecken gebe, und dass diese mit dem Auto in einer Stunde zu erreichen seien, sagte Bleiker.

Aufgeklärt werden die Zürcher in den Zelten auf dem Lindenhof zudem darüber, dass das bekannte Marsmobil mit Motoren ausgestattet ist, die in Obwalden produziert wurden. Auch für Kinder gibt es Angebote. Sie können etwa mit einem Obwaldner Leister-Fön Popcorn machen.
3000 Kinder, 800 Jahre Geschichte

Am Kinderumzug vom Sonntag, 27. April, geben rund 3000 Kinder mit ihren Trachten und historischen Kostümen einen Überblick über 800 Jahre Zürcher Geschichte. Der Umzug endet nicht wie sonst üblich mit einem Zvieri im Kongresshaus, sondern auf dem Sechseläutenplatz.

An der Spitze marschieren rund 190 Kinder und Jugendliche aus dem Kanton Obwalden mit. Den Abschluss bilden 600 Kinder, deren Eltern aus vier verschiedenen Kontinenten nach Zürich eingewandert sind.

Zum Mitmarschieren am Zug der Zünfte (28. April) sind wie immer Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport eingeladen. Angekündigt sind unter anderen die Bundesräte Johann Schneider-Ammann und Ueli Maurer.