Winterthur

«Mir wänd nid zrugg i d Steiziit» – Der Protestsong stösst auf Anklang

Unbenannt.PNG

Unbenannt.PNG

Seit einer Woche kursiert «Zrugg i d Steiziit», der Bildungssong von Schülern und Lehrern der Kantonsschule Im Lee in Winterthur, auf Youtube. Er hat schon über 17 000 Views.

«Tyrannosaurus und sini Bros gits no als Fossil. E Riisechlappe, es mickrigs Hirn, zum Überläbe z debil», rappt Lorenzo Mola im Song «Zrugg i d Steiziit». Der Sänger der Schülerband der Kantonsschule Im Lee in Winterthur ist zusammen mit Carmen Nuñez Hauptdarsteller im Videoclip zum Anti-Sparmassnahmen-Song.

Die beiden wurden von den Musiklehrern Marcel Vosswinkel und Peter Nussbaumer angefragt, ob sie mitmachen wollen.

Der Song richtet sich gegen die letzten November von der Bildungsdirektion angekündigten Sparmassnahmen, aufgrund derer alleine das Budget für die Mittelschulen um 18 Millionen gekürzt wird. «Mir wänd nid zrugg i d Steiziit.

Dass mir am Ascht, wo mir druf sitzed, söled sage, das liit ois würkli huere uf em Mage», singt am Schluss ein ganzer Chor von Schülern. Beat Müller, Deutschlehrer an der Kantonsschule Im Lee in Winterthur, hat den Songtext geschrieben.

Er möchte darin aufzeigen, was passiert, wenn bei der Bildung gespart wird – mit dem kleinhirnigen Tyrannosaurus, der ausstirbt, oder dem Arzt, der mit dem Skalpell in der Hand fragt: «Äh, wo sind d Niere?»

Stark im Umlauf

Der Song ist bereits jetzt ein Erfolg: Schon über 17 000-mal wurde er auf Youtube angeschaut. Dank einem Massenmail des Studentenvereins der Uni Zürich zirkuliert das Video auch unter Studierenden. Ab heute ist der Song auf iTunes zu kaufen.

Die Einnahmen fliessen zu hundert Prozent in die Kasse des Vereins Zürcher Bildung, der den morgigen Tag der Bildung ins Leben gerufen hat. Dann werden verschiedene Aktionen gegen die drohenden Sparmassnahmen stattfinden. In diesem Rahmen wird der Song in der 10-Uhr-Pause auf der Bühne uraufgeführt. Playback zwar, aber mit allen Schülern, die beim Clip mitgewirkt haben.

Die drei drahtziehenden Lehrer sind alle nicht Mitglieder des Vereins, möchten sich aber gegen drohende Bildungssparmassnahmen wehren. Nach einem Aufruf der Rektorin der Kantonsschule Im Lee, sich nach Möglichkeit Projekte gegen die Sparmassnahmen einfallen zu lassen, war es Peter Nussbaumer, der die Idee hatte, einen Song mit Videoclip zu produzieren.

«Ein Ohrwurm erregt Aufmerksamkeit», so der Musiklehrer. Da er selbst nicht so popbewandert sei, habe sein Kollege Marcel Vosswinkel die zum Text passende Musik komponiert.

Zrugg id Steiziit

Zrugg id Steiziit

Zwei Tage Ferien geopfert

Beat Müller sieht im Erfolg des Clips bestätigt, dass sogenannte Extras nicht weggespart werden dürfen. «Wenn sich die Schulen nur noch auf die Kerninhalte beschränken dürften, dann würde das Stillstand bedeuten. Wo bleibt da noch Platz für Kreatives?»

Von den Sparmassnahmen wäre der Clip allerdings nicht betroffen gewesen, denn, wie bei allen Projekten der Schulen dagegen, engagierten sich die Lehrer in der Freizeit und bezahlten alle anfallenden Kosten privat. Auch die Schüler Carmen Nuñez und Lorenzo Mola opferten zwei Tage ihrer Weihnachtsferien.

«Wir haben das gerne gemacht. Es machte Spass, und wir konnten einen Beitrag gegen die Sparmassnahmen leisten», sagt Nuñez.

Für die Aufnahmen stellten die Hardstudios gratis ein Studio zur Verfügung, und den Film drehte eine ehemalige Schülerin – ebenfalls gratis.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1