Das Fachgeschäft für Musiksysteme ist aus dem Viaduktbogen 13 im Kreis 5 ausgezogen. Bereits seit Ende April sind die Schaufenster der Klangwandel AG fast leergeräumt. Michael Kägi, der Klangwandel Gründer und Inhaber des Geschäfts, äussert sich gegenüber dem Tagesanzeiger: «Eine Verlängerung des Mietvertrags hat für mich keinen Sinn mehr gemacht.»

Gegenüber der Zeitung kritisiert er die Vermieterin der Viaduktbögen, der Stiftung für preisgünstige Wohn- und Gewerberäume (PWG): «Wenn man für sich einen Geschäftsplan erstellt, rechnet man nicht damit, dass innerhalb von sieben Jahren die Mietkosten um über 20 Prozent ansteigen werden.» Kägi ist besonders enttäuscht, denn er hat einen Vertrag mit der PWG unterschrieben, die sich mit der Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen verschrieben hat. «Die PWG ist offenbar mehr an der Profitabilität interessiert und weniger an interessanten Mietern», sagt er weiter.

Seit 2010 sei der Referenzzinssatz deutlich gesunken. Aus diesem Grund hätte der Mietzins gesenkt und nicht erhöht werden müssen. Doch der Mieter ist auch selbstkritisch: Durch die Konkurrenz des Onlinehandels ist das Geschäft mit Musiksystemen schwieriger geworden.