Die Witiker Scheune aus dem späten 19. Jahrhundert ist ebenso wie ihre Gartenanlage in den Inventaren der schützenswerten Bauten und Gärten aufgeführt. Die Meyerhofscheune besteht aus einem Stall und einem Tenn und ist weder benutzt noch beheizt.

Nun soll das Gebäude bald den Menschen im Quartier zur Verfügung stehen. Dafür haben Quartier- und Feuerwehrverein Witikon bereits einen Trägerverein gegründet. Vereinszweck ist, ein Ortsmuseum in der Scheune zu betreiben sowie kulturelle Veranstaltungen zu organisieren, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte.

Die Scheune soll auch anderen Vereinen offenstehen und der Trägerverein will eng mit dem Gemeinschaftszentrum Witikon zusammenarbeiten. Die Stadt erhebt keine Miete und unterstützt so den Verein.

Gleichzeitig übernimmt die Stadt auch die Gesamtinstandsetzung der Liegenschaft. Der Stadtrat hat den Objektkredit von 1,2 Millionen Franken bewilligt. Baubeginn ist im Herbst dieses Jahres, die Arbeiten werden voraussichtlich ein Jahr dauern.