Sturm

Mehrere Bäume krachen im Sturm auf Zürcher Strassen und blockierten diese

Die Einsätze verteilten sich auf das ganze Kantonsgebiet. (Symbolbild)

Die Einsätze verteilten sich auf das ganze Kantonsgebiet. (Symbolbild)

Sturm «Sabine» hat auch in der Nacht auf Dienstag die Rettungskräfte im Kanton Zürich auf Trab gehalten. Grössere Vorfälle gab es zwar nicht, es krachten aber um die drei Dutzend Bäume auf Strassen und blockierten diese.

Aus Sicherheitsgründen oder wegen umgestürzter Bäume vorübergehend gesperrt waren etwa die Buchenegg- und die Hirzelstrasse, die Strassen durch den Hardwald sowie der Albispass. In Wallisellen wurden zudem von Bäumen zwei abgestellte Fahrzeuge beschädigt, wie die Kantonspolizei am Morgen mitteilte.

Weitere Einsätze betrafen Behinderungen wegen umgewehter Bauabschrankungen, verwehter Holz- oder Blechteile sowie Dachziegel. Wiederum wurden zwei Trampoline auf Strassen geweht.

Die Einsätze verteilten sich auf das ganze Kantonsgebiet. Insgesamt habe es aber deutlich weniger Vorfälle gegeben als in der ersten Sturmnacht von Sonntag auf Montag, hiess es bei der Polizei auf Anfrage. Verletzte Personen wurden bis Dienstagmorgen keine gemeldet.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1