6600 Wohnungen standen im ganzen Kanton Zürich am Stichtag 1. Juni leer. Seit 2012 nimmt der Leerstand deutlich zu, im letzten Jahr mit 450 Wohnungen jedoch weniger stark als beispielsweise 2014 (knapp 1200 zusätzliche Wohnungen).

Die Leerwohnungsziffer stieg letztes Jahr von 0,84 auf 0,90 Prozent. In der Stadt Zürich sank sie von 0,22 auf 0,21 Prozent.

Die Leerwohnungszahl bilde nur einen Teil der Wohnungen ab, die auf den Markt kommen, heisst es in der Mitteilung. Der Grossteil der Wohnungen werde unmittelbar nach einem Auszug wieder vermietet oder verkauft.

So würden etwa in der Stadt Zürich in einem durchschnittlichen Monat rund 1800 Wohnungen bezogen. Am Wohnungsmarkt herrsche also mehr Bewegung, als in der Leerwohnungszahl zum Ausdruck komme.

Seit 2012 über 50'000 neue Wohnungen

Seit 2012 ist die Zahl der leer stehenden Wohnungen um rund 2300 gestiegen. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch deutlich über 50'000 neue Wohnungen erstellt. Sie wurden nicht überall im Kanton gleich schnell vom Markt absorbiert.

In der Stadt Zürich ist die Nachfrage nach Wohnungen offenbar derart gross, dass trotz eines Nettozuwachses von über 2500 Wohnungen im vergangenen Jahr nur wenige leer blieben.

In 100 von 168 Gemeinden gab es kaum Veränderungen gegenüber dem Vorjahr. Dagegen trägt eine kleine Anzahl von mittelgrossen Gemeinden aufgrund starker Bautätigkeit zur Gesamtbilanz gemeinsam mehr als 400 zusätzliche leere Wohnungen bei.

In einzelnen Gemeinden sind sogar markante Rückgänge zu beobachten, so in Wetzikon, wo die durch rege Bautätigkeit geschaffenen grossen Wohnungsreserven nun wieder zu wesentlichen Teilen abgebaut wurden.

Region Pfannenstiel mit vielen leeren Wohnungen

Steigende Leerstandszahlen gibt es bei allen Wohnungsgrössen. Den grössten Teil machen mit über 60 Prozent die 3- und 4-Zimmerwohnungen aus. Den stärksten Anstieg gab es dagegen bei den 2-Zimmerwohnungen.

Am höchsten ist die Leerwohnungsziffer in der Region Pfannenstiel, sie stieg um 0,25 Prozentpunkte auf 2,08 Prozent. Bei über 1,5 Prozent liegt sie auch im Zürcher Oberland, im Knonaueramt und im Weinland.

Teure Stadtzürcher Wohnungen leer

Von den 454 Wohnungen, die in der Stadt Zürich am 1. Juni leer standen, sind die meisten im höheren Preissegment angesiedelt. Im Mittel wurden in den letzten beiden Jahren in der Stadt Zürich Mietverträge mit einer Nettomonatsmiete von 24 Franken pro Quadratmeter abgeschlossen. Bei den Leerwohnungen liegt der Quadratmeterpreis mit 32 Franken um rund einen Drittel höher.

Innerhalb der Stadt sind leere Wohnungen am ehesten dort zu finden, wo in den vergangenen Jahren grössere Neubauprojekte im oberen Preissegment erstellt wurden, wie an der Langstrasse oder im Quartier Enge. Besonders tief sind die Leerwohnungsziffern dagegen in den Quartieren Leimbach, Hochschulen, Werd, Saatlen, Hard, Hirzenbach, Seebach, Wipkingen und Seefeld.