Für die drei Windparks rechnet das ewz ab Anfang 2019 mit einer jährlichen Stromproduktion von rund 137 Gigawattstunden, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Dies entspricht der jährlichen Produktion des Wasserkraftwerks Wettingen - des grössten ewz-Wasserkraftwerks an der Limmat.

Der Windpark Graincourt wird im Nordosten von Frankreich gebaut, "an einem Standort mit sehr guten Windverhältnissen". Mit dem Bau soll Ende Juli begonnen werden. Ganz in der Nähe liegt der Windpark Autrementcourt, an dem das ewz beteiligt ist. In Westfrankreich rund 90 Kilometer südöstlich von Nantes entsteht der Windpark Vihiersois.

Mit dem Kauf der Anteile und dem Windpark Epinette, der bereits seit 2014 in Betrieb ist, verfügt das ewz nun über eine installierte Leistung der Anlagen in Frankreich von insgesamt 60 Megawatt mit einer jährlichen Produktion von über 170 Gigawattstunden.

Wichtiger Schritt beim Ersatz des Atomstroms

Durch den jüngsten Erwerb könne die jährliche Produktion aus allen Windkraftanlagen um weitere 34 Gigawattstunden auf insgesamt rund 580 Gigawattstunden erhöht werden, schreibt das ewz. Damit komme man beim Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen und beim Ersatz des Strombezugs aus Kernkraftwerken einen wichtigen Schritt weiter.

Im September 2017 hatten die Stimmberechtigten der Stadt einen Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in die Produktion von Windenergie und Energie aus weiteren erneuerbaren Quellen gutgeheissen. Aus diesem hat das ewz die Anteile der Projektgesellschaften für die drei Windparks von der Nordex Group erworben. Der Stadtrat hat dem Kauf zugestimmt.