Winterthur
Mechatronik Schule Winterthur nur noch an einem Standort

Für die Mechatronik Schule Winterthur (MSW) soll es ab Schuljahr 2018/2019 nur noch einen Standort geben. Der zweite Standort soll ab Frühjahr 2019 als Ersatzschulhaus während der Sanierung des Schulhauses Mattenbach genutzt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Mechatronik Schule Winterthur (MSW) konzentriert sich in Zukunft auf die Kernberufe Polymechaniker, Automatiker und Elektroniker. (Symbolbild)

Die Mechatronik Schule Winterthur (MSW) konzentriert sich in Zukunft auf die Kernberufe Polymechaniker, Automatiker und Elektroniker. (Symbolbild)

Mechatronik-Schule Winterthur (MSW)

Neu werde die gesamte Ausbildung der MSW an der Zeughausstrasse erfolgen, teilte das Departement Schule und Sport am Donnerstag mit. Für den Umbau und Umzug rechnet der Stadtrat mit 2,81 Millionen Franken. Diesen Kredit muss noch der Grosse Gemeinderat bewilligen.

Der bisherige Standort an der Hörnlistrasse soll ab Frühjahr 2019 als Ersatzschulhaus genutzt werden, da das Schulhaus Mattenbach saniert werden muss.

Künftig konzentriert sich die MSW auf ihre drei Kernberufe Polymechaniker, Automatiker und Elektroniker und bietet maximal 180 Ausbildungsplätze an. Auf die Ausbildung von Anlagen- und Apparatebauer sowie Informatiker wird verzichtet.

Die Stadt Winterthur wird die MSW nach der Neuausrichtung jährlich mit 2,75 Millionen Franken unterstützen. Der Kanton Zürich zahlt für das laufende Jahr 4,452 Millionen Franken. Bis Ende Schuljahr 2020/2021 wird der Beitrag aufgrund der reduzierten Anzahl an Ausbildungsplätzen noch 3,5 Millionen Franken jährlich betragen.

Ursprünglich wollte die Stadt die Schule, die im Volksmund "Metalli" genannt wird, ganz schliessen. Eine Volksinitiative verlangte jedoch, dass die "Metalli" gerettet wird. Nachdem klar wurde, dass der Stadtrat die Lehrstätte in verkleinerter Form erhalten wird, zogen die Initianten ihr Anliegen zurück.