Tonhalle Zürich
Martin Grubinger und Péter Eötvös prägen die Orchestersaison 2016/2017

Der österreichische Multiperkussionist Martin Grubinger und der ungarische Komponist und Dirigent Péter Eötvös prägen die Saison 2016/17 des Tonhalle-Orchesters Zürich. Grubinger wirkt als Artist in Residence, Eötvös nimmt den Creative Chair ein.

Merken
Drucken
Teilen
Am 14. September startet das Tonhalle-Orchester.

Am 14. September startet das Tonhalle-Orchester.

Keystone

Am 14. September startet das Tonhalle-Orchester in die dritte Saison mit Chefdirigent Lionel Bringuier und Intendantin Ilona Schmiel. Beim Eröffnungskonzert spielt Martin Grubinger in seinem Werk "Frozen in Time", das er 2007 uraufführte. Zudem erklingt Strawinskys "Le sacre du printemps", wie die Verantwortlichen am Dienstag mitteilten.

Grubinger debütierte beim Tonhalle-Orchester bereits 2004. Seither ist er regelmässiger Gast.

Der ungarische Komponist und Dirigent Péter Eötvös folgt Jörg Widmann und Esa-Pekka Salonen auf den Creative Chair des Tonhalle-Orchesters. Das Schaffen des Komponisten ist in acht verschiedenen Programmen zu entdecken.

Mit dem ungarischen Komponisten, Dirigenten und engagierten Pädagogen hat man gemäss Intendantin Ilona Schmiel "einen faszinierenden Künstler für den Creative Chair gewinnen können". Eötvös besteche durch seine unterschiedlichsten Ansätze für jedes seiner Werke und handle immer nach der Maxime, das Publikum "durch Klang zu verzaubern".

Rückkehr von Ehrendirigent Zinman

Der langjährige Chefdirigent, David Zinman, kehrt zum Tonhalle-Orchester mit Mahlers Sechster Sinfonie zurück. Auch als Pädagoge wirkt er weiter und wird erneut einen Dirigierkurs leiten.

Am Pult stehen neben Zinman in der kommenden Saison auch Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Charles Dutoit, Paavo Järvi, Bernard Haitink, Christoph von Dohnányi, Kent Nagano und Philippe Herreweghe.

Als Solisten zu hören sind etwa die Geigerinnen Isabelle Faust und Julia Fischer, der Cellist Steven Isserlis. Am Flügel sitzen werden Katja und Marielle Labèque, Igor Levit, Maurizio Pollini, András Schiff, Daniil Trifonov, Yuja Wang und Lang Lang. Lang Lang wird zudem mit hundert Kindern gemeinsam musizieren.

Das Konzertprogramm lässt sich neu nicht nur im Rahmen von diversen Angeboten in der Tonhalle vertiefen, sondern auch online mit den kurzen Audio-Intros. Die Konzertprogramme, die vorgestellt werden, sind im Saisonprogramm mit einem Kopfhörer-Symbol gekennzeichnet.

Insgesamt stehen 153 Veranstaltungen auf dem Programm. Auftritte hat das Orchester auch in anderen Schweizer Städten. Zudem unternimmt es eine Südamerika-Tournee.